#FutureNow – Schulen für Nachhaltigkeit

Text und Fotos von N. Schaller-Picard

„Wie kann jede*r einzelne von uns dazu beitragen, die Welt zu verändern? Welche auch noch so kleinen Innovationen können Verbesserungen in unserer unmittelbaren Umgebung herbeiführen? Wie gehen Menschen in verschiedenen Regionen Nordwest-Europas mit dem Thema “Nachhaltigkeit” um? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es? Und, was können wir am Beispiel der anderen lernen und für unseren Alltag übernehmen? Genau diesen Fragen widmet sich das Projekt #FutureNow – Schulen für Nachhaltigkeit.“ Als eine von 8 Schulen bundesweit darf sich das CFG über die Auswahl für das Projekt #FutureNow freuen. Das Goethe-Institut Irland bringt die ausgewählten Schulen mit Schulen in Europa zusammen, um einen Austausch (zunächst online) über die nachhaltigen Entwicklungsziele, Sustainable Development Goals (SDGs) zu initiieren. Heike Jülicher-Böker und Nicole Schaller-Picard wurden in einem zweitägigen Workshop in das Projekt eingeführt. Im Juni gab es durchgeführt vom Trinity College Dublin einen Co-Creation-Workshop, in dem konkrete Projektideen ausgelotet wurden. Unsere Partnerschule ist die Europa School UK in Culham bei Oxford. Gestartet ist unser Austausch mit gegenseitigen Fragen zum Umgang mit der Umwelt im Alltag. Gibt es in England Pfandflaschen? Wie steht es um die Umweltverschmutzung? Welche Verkehrsmittel nutzt ihr? usw. Mit der App Bookcreator hat der MGU-Kurs von Frau Schaller-Picard einen Reader zu den SDGs für unsere Partnerschule erstellt. Dazu haben wir mit den Schüler*innen aus England ein gemeinsames T-Shirt gestaltet. Während die Schüler*innen aus England auf die Wichtigkeit des Kreislaufdenkens aufmerksam machen, lassen wir die Wuppertaler Schwebebahn über SDG-Wupperwellen fahren. Vielen Dank an das Goethe Institut London und Dublin für die T-Shirts! Wir hoffen, dass sich noch mehr Projekte mit der Partnerschule und den Schulen aus dem #FutureNow-Netzwerk ergeben!