Preisgeldverleihung durch die Bayer-Science and Education Foundation im Carl-Fuhlrott-Gymnasium an vier Projekte der Region

Text und Fotos von C. Wissemann-Hartmann

 

Eine stattliche Summe wurde von der Bayer-Stiftung, die sich zum Ziel gesetzt hat, innovative wissenschaftliche Projekte zu unterstützen, an die Projektleiter der Bildungseinrichtungen übergeben. Der “School-Pool”, eine Einrichtung der Wuppertaler Uni, bekommt 34000 Euro, um die Geräte, die an Schulen ausgeliehen werden, zu ergänzen, die Gesamtschule Barmen kann nun Roboter kaufen, das Gymnasium Wülfrath erhielt zusätzliche Ausstattung der Naturwissenschaften, das Carl-Fuhlrott-Gymnasium kann sich über stattliche 25 000 Euro freuen.

Projektleiter Norbert Jacob, der seit 25 Jahren unseren Schulgarten betreut, erzählte, welch interessante Initiativen mit diesem Geld jetzt angestrebt sind: so wurden zunächst Teich und Gelände mit einem stabilen Zaun umgeben, damit die Sicherheit für den Teich und die Geräte gewährleistet ist, ein Steg soll gebaut werden, damit von dort aus die Gewässeranalysen durchgeführt werden können, ein Insektenhotel wird gebaut (das löst wirklich lustige Assoziationen aus) und digitale Beobachtungseinrichtungen für die Nistkästen sollen installiert und betrieben werden. Damit wird die lange erfolgreiche Arbeit in diesem Garten mit 25 Schülergenerationen ausdrücklich gewürdigt.

Die Schülerinnen und Schüler aus dem Laborunterricht der Klasse 5, die auch besonders von unserem Garten profitieren, leiteten den Oberbürgermeister Peter Jung und den Stiftungsratleiter Schade beim Herstellen von Ringelblumensalbe an. Alle Stadien der Produktion bis zur fertigen Salbe im Töpfchen wurden kurz erklärt. Obermeister Jung freute sich: „Die Ringelblumensalbe nehme ich meiner Frau mit, die mag sie so gerne.“ 

Er würdigte in seiner Ansprache die großzügige Unterstützung des Wuppertaler Unternehmens Bayer in Zeiten knapper Gelder für die Wuppertaler Bildungslandschaft.